IMMH

26. September 2017

Speicherstadt Story bei WEDE

Am Donnerstag, den 5. Oktober ab 18:30 Uhr stellt Michael Batz sein kürzlich erschienenes Buch „Speicherstadt Story – Geschichte von Menschen und Handel“ in der WEDE Fachbuchhandlung vor. Der Eintritt ist frei.

Die Geschichte der Speicherstadt, Hamburgs zum UNESCO-Welterbe erklärter ehemaliger Lagerhauskomplex, liegt bisher vor allem als Darstellung ihrer Entstehung, ihres Baues und ihrer Architektur vor. Die großartige Gezeiteninsel an den Fleeten, Hamburgs Schatzkasten der Kolonialzeit, war eine Erfolgsgeschichte auf Zeit. Mit dem Ende des Stückguttransports und der Einführung europäischen Zollrechts fiel die sinnliche Welt der Böden und Winden der Krise und dem Leerstand anheim. Die langjährigen Nutzer und ihre zahlreichen Erinnerungen verschwanden mit der Zeit.

Erstmalig wird mit „Speicherstadt Story – Geschichten von Menschen und Handel“ des Hamburger Autors und Theatermachers Michael Batz der Versuch unternommen, die Innenseite des Quartiers zu beleuchten und, soweit noch verfügbar, anhand von originären Quellen zu erzählen. Dabei versucht der Autor, Menschen und Schicksale wiederzufinden und damit auch den Orten ihre Geschichte zurückzugeben, um sie dem Leser lebendig und verständlich zu machen.

 

Zum Autor

Miachel Batz wurde 1951 in Hannover geboren. Der Autor, Theatermacher und Lichtkünstler lebt und arbeitet in Hamburg. Seit 1974 realisierte er zahlreiche Theaterprojekte, u. a. Der Hamburger Jedermann, und Illuminationen wie Speicherstadt, Blue Goals und Blue Port Hamburg sowie Reichstag Berlin.

 

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen und bitten um Anmeldung unter wede@imm-hamburg.de oder telefonisch unter 040-300 92 30 22. Der Eintritt ist frei.

Zum Facebook Event.

11. September 2017

Sonderausstellung „Von Harburg nach Finnland“

„Von Harburg nach Finnland“

Die Pionier-Landungs-Kompanie und ihr Einsatz im 1. Weltkrieg

Sonderausstellung im Internationalen Maritimen Museum in Hamburg, vom 21. September bis zum 15. November 2017.

 

Die Pionier-Landungs-Kompanie aus Harburg war die einzige Heeres-Einheit, die während des Ersten Weltkrieges eng mit der Kaiserlichen Marine zusammen gearbeitet hat. Ihre Mitglieder, oft selber Seeleute, verbrachten viel Zeit auf den Hilfsschiffen der Marine und ihre Unternehmungen nahmen oft im Hamburger Hafen ihren Ausgang. Eine besondere Rolle spielte die Pionier-Landuns-Kompanie im Verlauf des  finnischen Bürgerkrieges.

Durch die zahlreichen Briefe des Vize-Feldwebels Karting an seine spätere Frau Käthe Kramer aus Cranz, konnte Kurator Ulrich Schiers die Aktivitäten dieser Einheit bis zum Ende des Ersten Weltkrieges nachzeichnen und neben den militärischen Aspekten auch sehr persönliche Eindrücke des Verfassers einfangen.

So schrieb Feldwebel Karting am 31.August 1917:

 

„Nimmt dieser Krieg nie ein Ende … Drei Jahre sind aus dem Lebensregister gestrichen (…) Zahllose alteingesessene Firmen und Geschäfte sind zugrunde gegangen. (…) Wie wird es nach dem Friedensschluss aussehen? (…) Ich befürchte, das Elend wird sehr groß werden (…).“ 

 

Hinzu kommen Berichte von Zeitzeugen aus Zeitungen und anderen Veröffentlichungen, Exponate, Archivalien und Fotos aus dem Archiv des Internationalen Maritimen Museums Hamburg, des Stadtmuseums Harburg und des Museums für Hamburgische Geschichte. Unterstützung erhält die Ausstellung außerdem auch von einigen Museen und privaten Sammlern aus Finnland.

 

Zur Eröffnung  der Ausstellung wird ein kleiner, bebilderter Katalog erscheinen.